«

Christine Brelowski studierte Alte und Neue Musik mit den Hauptfächern Blockflöte und Viola da gamba in den Niederlanden und Belgien bei Dorothea Winter, Freek Borstlap und Wieland Kuijken. Sie besuchte Meisterkurse bei o.a. Wieland Kuijken (Brussel), Marion Verbruggen (Utrecht) und Pedro Memelsdorf (Bologna). Außer dem Schwerpunkt Barockmusik widmete sie sich der Ausführung früher Musik des 15./16. Jh. sowie der zeitgenössischen Musik. CDs wuden aufgenommen mit dem niederländischen Ensemble 'The Spirit of Gambo' und dem 'Trio Dolce Den Haag'. In Projekten Zusammenarbeit mit o.a. Emma Kirkby und Michael Chance. Als Mitglied des Trio Dolce ist sie bekannt für ihre Aufführungen von Musik des 20./21. Jahrhunderts. Für sie schrieb der Komponist John Cage das Werk 'Three' , einer seiner letzten Kompositionen. Im Jahr 2007 erschien eine CD mit diesem und einem frühen Werk des Komponisten.

Seit dem Jahr 2000 hat Christine Brelowski neben ihrer freiberuflichen Laufbahn die Lehrtätigkeit für beide Instrumente an der Städtischen Musikschule Braunschweig inne. Konzerttätigkeit im Bereich Alte Musik als Solistin sowie mit den Ensembles 'L'arabesques', 'Les Heureux Moments' und dem 'Dowland Ensemble'. Außerdem Zusammenarbeit mit dem Akasha Projekt (elektronische kosmische Musik).

 

Kerstin-Christiane Olfe studierte Renaissance- und Barocktraversflöte in Belgien, Frankreich und den Niederlanden und erhielt dabei Unterricht von Patrick Beuckels (Gent), Marc Hantai (Paris) und Wilbert Hazelzet (Utrecht).Bei Wilbert Hazelzet beendete sie 2007 ihre Studien mit dem Masterdiplom. Meisterkurse wurden u.a. besucht bei Karl Kaiser (Frankfurt) und Barthold Kuijken (Brussel); 2002 Teilnahme an den 16. Magdeburger Telemann-Festtagen.Im Projekt Zusammenarbeit mit u.a. Stephan Schultz und Peter Kooij . In Gent/Belgien Mitbegründerin von SKORZA ,zusammen mit Matthias Troffaes (Cembalo) und Kristof Lauwers (Komposition) , einem Projekt im Zeichen der experimentellen und elektronischen Musik.Erste Schritte auf der Viola da gamba erfolgten unter Anleitung von Anneke Pols/Niederlande,weiterer Unterricht für kurze Zeit bei Sophie Watillon (Brussel).Nach dem vorzeitigen Tod Sophie Watillons wurde Philippe Pierlot (Brussel) ihr Lehrer,bei dem sie 2010 ihre Studien beendete.Kerstin Olfe war an verschiedenen Buxtehude-Projekten in Deutschland beteiligt, u.a. 'Membra Jesu Nostri' und 'Das Jüngste Gericht'.In Antwerpen/Belgien spielt sie 2006 mit in der Barockoper-Produktion 'La Daphne' von Marco da Gagliano unter der musikalischen Leitung von Frank Agsteribbe (B'Rock/Belgien). Sie tritt regelmäßig mit Kammermusik-Ensembles im In- und Ausland auf.